Die Lübecker Museen haben wieder ihre Türen geöffnet. Beachten Sie bitte die dafür notwendigen Hygiene- und Sicherheitsbedingungen, häufig gestellte Fragen zur Wiedereröffnung beantworten wir Ihnen hier.

  • Installation "Monument" vor der Frauenkirche in Dresden, 2017
  • Installation "Monument" vor dem Brandenburger Tor, 2017

Manaf Halbouni - OSTWIND

Der vorwiegend in Dresden lebende Künstler Manaf Halbouni beschäftigt sich in seiner Kunst unter anderem mit seinen Erinnerungen an den Bürgerkrieg in Syrien. Des Weiteren finden universelle Themen wie Migration, Freiheit, Demokratie und das Potenzial einer offenen Gesellschaft eine Resonanz in seiner Arbeit. 1984 als Sohn einer deutschen Mutter und eines syrischen Vaters in Damaskus geboren, musste er als Kriegsdienstverweigerer Syrien verlassen. Seine Schaffensprozesse in unterschiedlichen Medien, wie Bildhauerei, Zeichnung und Video reflektieren seine eigene Lebenserfahrung zwischen der arabischen Welt und Europa. Bekannt ist er für seine Arbeiten im öffentlichen Raum. Besonders mit dem Projekt Monument, drei vertikal vor der Frauenkirche in Dresden und später dem Brandenburger Tor positionierten Bussen, erregte der Künstler im Jahr 2017 in Deutschland und international einige Aufmerksamkeit .

Nach zahlreichen bundesweiten und internationalen Ausstellungsbeteiligungen von Manaf Halbouni widmet ihm die Kunsthalle St. Annen im Sommer 2020 seine erste museale Einzelausstellung. Diese speziell für das Lübecker Museum für Kunst nach 1945 bis zur Gegenwart entwickelte Schau wird verschiedene Werkgruppen vorstellen. Hierbei bezieht Halbouni die Sammlung der Kunsthalle ein. So finden zum Beispiel die abstrakten Werke von Ernst Wilhelm Nay und des Informel, die unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg in Europa entstanden, eine Resonanz in dem durch Kriegserfahrung und Migration geprägten zeitgenössischen Schaffen des syrischen Künstlers. Die künstlerische Auswahl der Sammlungsexponate für die Ausstellung, bezieht sich dem entsprechend vor allem auf Werke aus der Zeit unmittelbar nach 1945 und auf spätere, in schwarz und grau gestaltete Gemälde, deren erdige Eintönigkeit in der Zusammenschau mit Halbounis Installationen seine spezielle, oft ironische Sicht auf Politik und Gesellschaft reflektiert.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten von Antje-Britt Mählmann, Lotte Laub und einem Künstlerinterview von Manaf Halbouni mit Ann-Kristin Jürgensen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
Manaf Halbouni, Monument, 2017, Installation im öffentlichen Raum | Berlin (Brandenburger Tor)
Manaf Halbouni, Mein Land, 2019
Ernst Wilhelm Nay, Der Engel, 1944, Öl auf Leinwand, 81,5 x 100 cm, Kunsthalle St. Annen
Manaf Halbouni, Porträt General Hadid, 2018
Manaf Halbouni, Der General im Urlaub, 2018
Heinrich Vogeler, Die Lerche, 1899, Radierung auf Velin, 15,7 x 16 cm, Die Kunst des Selbstportraits, Sammlung Leonie von Rüxleben, Kunsthalle St. Annen
Manaf Halbouni, The New Arabic Map, 2015, Tusche auf Papier, 30 x 24,5 cm

Die nächsten Termine der Ausstellung

SO | 27.09.2020 | 15:00 - 15:30 Uhr
Musik
soliTide - mit Imke Frank, Violoncello
Luciano Berio „Sequenza XIV“ für Violoncello solo (2002) mit Einführung
soliTide - mit Imke Frank, Violoncello
Created with Sketch.

Luciano Berio „Sequenza XIV“ für Violoncello solo (2002)
„Ein Musikwerk ist nie alleine - es hat immer eine große Familie, mit der es klarkommen muss, (...) und es muss im Stande sein, in der Gegenwart auf viele verschiedene Weise zu leben, manchmal die eigene Herkunft vergessend.“
Ein wunderschönes Zitat Berios von ergreifender Schlichtheit und Tiefe, das uns zeigt, dass ohne das Vergangene keine Gegenwart und auch keine Zukunft denkbar ist, auch nicht in der Musik.
Für Rohan de Saram, einen begnadeten Cellisten und Percussionisten, schrieb Berio dieses wunderbar sinnliche Stück, in dem sich musikalischer Wind aus dem Osten mit unserer mitteleuropäischen Kultur vereint. 
Erleben Sie das Werk im Kontext der Ausstellung "Manaf Halbouni - Ostwind". 

Das Konzert ist eine Aktion der "Kulturfunke".

Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist eine Anmeldung erforderlich unter mq@luebeck.de oder unter der Tel.-Nr. 0451/122-4137 an der Museumskasse.

SO | 27.09.2020 | 15:30 - 16:30 Uhr
Öffentliche Führung
Führung durch die Ausstellung "Manaf Halbouni - Ostwind"
Führung durch die Ausstellung "Manaf Halbouni - Ostwind"
Created with Sketch.

Ein politischer Künstler zu Gast in Lübeck! Wie kaum ein anderer zeitgenössischer Künstler setzt sich der in Syrien geborene Manaf Halbouni mit dem Zustand der Demokratie und der Frage nach einer offenen Gesellschaft auseinander – in Europa und darüber hinaus. Der vorwiegend in Dresden lebende Künstler beschäftigt sich in seinen Werken unter anderem mit seinen Erinnerungen an den Bürgerkrieg in Syrien. Des Weiteren finden Themen wie Migration, Freiheit und Demokratie eine Resonanz in seiner Arbeit.

In der öffentlichen Führung erfahren Sie mehr über Halbounis Schaffen in Bildhauerei, Zeichnung und Video, in dem er seine Lebenserfahrung zwischen der arabischen Welt und Europa reflektiert. Ebenso werden Bezüge zu speziell von Halbouni für diese Schau ausgewählte Sammlungswerke der Kunsthalle vorgestellt und erläutert.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir Sie um eine verbindliche Voranmeldung an der Museumskasse unter der Tel.-Nr. 0451/122-4137.  Bitte denken Sie auch an die aktuelle Maskenpflicht. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Preis: Erwachsene: 12 / Ermäßigte: 8 / Kinder: 6,50 €
SO | 27.09.2020 | 17:00 - 17:30 Uhr
Musik
soliTide - mit Imke Frank, Violoncello
Luciano Berio „Sequenza XIV“ für Violoncello solo (2002) mit Einführung
soliTide - mit Imke Frank, Violoncello
Created with Sketch.

Luciano Berio „Sequenza XIV“ für Violoncello solo (2002)
„Ein Musikwerk ist nie alleine - es hat immer eine große Familie, mit der es klarkommen muss, (...) und es muss im Stande sein, in der Gegenwart auf viele verschiedene Weise zu leben, manchmal die eigene Herkunft vergessend.“
Ein wunderschönes Zitat Berios von ergreifender Schlichtheit und Tiefe, das uns zeigt, dass ohne das Vergangene keine Gegenwart und auch keine Zukunft denkbar ist, auch nicht in der Musik.
Für Rohan de Saram, einen begnadeten Cellisten und Percussionisten, schrieb Berio dieses wunderbar sinnliche Stück, in dem sich musikalischer Wind aus dem Osten mit unserer mitteleuropäischen Kultur vereint.
Erleben Sie das Werk im Kontext der Ausstellung "Manaf Halbouni - Ostwind".

Das Konzert ist eine Aktion der "Kulturfunke".

Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist eine Anmeldung erforderlich unter mq@luebeck.de oder unter der Tel.-Nr. 0451/122-4137 an der Museumskasse.