Schließung der LÜBECKER MUSEEN bis zunächst 20. Dezember 2020

Liebe Besucher:innen,

aufgrund der stark steigenden Corona-Infektionszahlen haben Bund und Länder am 26. November 2020 ein neues Maßnahmen-Paket verabschiedet. Dazu gehört auch, dass Einrichtungen und Institutionen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind bis zunächst 20. Dezember 2020 geschlossen werden. Auch die LÜBECKER MUSEEN werden daher in diesem Zeitraum ihre Türen schließen. Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Ausstellungsansicht "Highlights der Sammlung", 2019
    "Hightligts der Sammung", Ausstellungsansicht, 2019

Die Sammlung der Museen für Kunst und Kulturgeschichte

Kunsthalle St. Annen 

Die Kunsthalle St. Annen ist ein noch recht neues, im Jahr 2003 auf den Grundmauern der ehemaligen Klosterkirche St. Annen errichtetes Haus. Ihre Sammlung gründet auf den Beständen der Lübecker Museen für Kunst und Kulturgeschichte und umfasst heute ein breites Spektrum an Gemälden, Plastiken, Zeichnungen und Graphiken von 1945 bis zur Gegenwart. 

Grundlegend für den Aufbau der Sammlung war und ist ein bürgerliches Engagement: Der 1980 explizit zur Förderung von moderner Kunst gegründete Verein der Freunde der Museen sowie zahlreiche Galerien, Stiftungen und private Sammler:innen spielen bis heute eine wesentliche Rolle. 

Die Sammlungsschwerpunkte der Kunsthalle in Lübeck liegen im Bereich der Abstraktion und der informellen Malerei. Hierzu zählen u.a. Gemälde von Willi Baumeister, Ernst Wilhelm Nay, Bernard Schultze, Emil Schumacher, Hann Trier, Fred Thieler und K.R.H. Sonderborg sowie einzelne Vertreter der Gruppen COBRA und SPUR. Ergänzt werden diese von jüngeren bedeutenden Positionen wie Sigmar Polke, Markus Lüpertz, Dieter Krieg, Arnulf Rainer und Jonathan Meese. Die amerikanische (Post-)Moderne ist mit Bildern von Andy Warhol und Richard Serra vertreten. Darüber hinaus versammelt die Kunsthalle ausgewählte Werke norddeutscher Künstler:innen, wie etwa Horst Janssen, Raimer Jochims, Johannes und Hanna Jäger, als auch der skandinavischen Kunst, z. B. von Per Kirkeby, Jan Håfström und Osmund Hansen. 

Jährlich finden in der Kunsthalle etwa drei große, teils internationale Wechselausstellungen statt. Hierbei werden die eigenen Bestände in einem immer wieder neuen und lebhaften Dialog mit der zeitgenössischen Kunst gezeigt. Besucher:innen erhalten so Einblicke in das wechselvolle Verhältnis zwischen Kunst und Gesellschaft und Kunst und Gegenwart.

Die Kunst des Selbstportraits, Sammlung Leonie von Rüxleben
Im Jahr 2004 übereignete die Hamburger Sammlerin Leonie Freifrau von Rüxleben (1920-2005) der Kunsthalle St. Annen ein einzigartiges Konvolut an Künstlerselbstporträts. Dieses umfasst über 1.300 Zeichnungen, Grafiken und Plakate von Künstler:innen aus unterschiedlichen künstlerischen Stilepochen.

Sammlung Digital
Über den weiterführenden Link gelangen Sie zur Präsentation einer Auswahl von Objekten, die im Rahmen des Projektes digiCULT Museen SH, das als digiCULT-Verbund eG weitergeführt wird, erfasst wurden.

Der Katalog "Geschenkt – Gestiftet – Gekauft/Kunst nach 1945 aus den Sammlungen des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck" von 2003 gibt einen Überblick über die in vielen Jahren zusammengetragenen, reichen Bestände des Museums.