Filter
Unsere
für
für
SO | 29.05.2022 | 15:00 - 16:00 Uhr
Öffentliche Führung
Öffentliche Führung "Female View"
Öffentliche Führung "Female View"
Created with Sketch.

Für die Teilnahme an der öffentlichen Führung bitten wir um Anmeldung, Tel.: 0451-122-4137 (Kasse).
Es gelten die aktuellen Coronaregelungen. 

 

Preis: Erwachsene: 12 / Ermäßigte: 8 / Kinder: 6,50 €
MI | 01.06.2022 | 19:30 - 21:00 Uhr
Lesung | Museumsquartier St. Annen
Iwan Bunin: Der Herr aus San Francisco mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
Iwan Bunin: Der Herr aus San Francisco mit Hanjo Kesting
Created with Sketch.

Thomas Sarbacher (Lesung)
Hanjo Kesting (Kommentierung)

Iwan Bunin war der bekannteste der russischen Autoren, die ihr Land nach der Oktoberrevolution von 1917 verließen. Zur Zeit der Emigration war er fast fünfzig Jahre alt, ein angesehener Prosakünstler in der Nachfolge von Tolstoi und Turgenjew. Seine berühmteste Erzählung, »Der Herr aus San Francisco«, ist oft mit Tolstois »Der Tod des Iwan Iljitsch« verglichen worden und war wohl auch im Sinne einer Nachfolge angelegt. 1933 erhielt Bunin als erster Russe den Nobelpreis für Literatur.

Veranstalter
Verein der Freunde der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck e. V.

Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Regeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SO | 12.06.2022 | 15:00 - 16:00 Uhr
Öffentliche Führung
Öffentliche Führung "Female View"
Öffentliche Führung "Female View"
Created with Sketch.

Für die Teilnahme an der öffentlichen Führung bitten wir um Anmeldung, Tel.: 0451-122-4137 (Kasse).
Es gelten die aktuellen Coronaregelungen. 

 

Preis: Erwachsene: 12 / Ermäßigte: 8 / Kinder: 6,50 €
SA | 18.06.2022 | 14:00 - 16:00 Uhr
Workshop
See my Cover, Girls!? – gestalte dein eigenes Magazincover
Female View. Modefotografinnen von der Moderne bis zum Digitalen Zeitalter
See my Cover, Girls!? – gestalte dein eigenes Magazincover
Created with Sketch.

Leitung: Cornelia Nicolai

Modefotografie und Fashionmagazine sind untrennbar miteinander verknüpft. Seit Jahrzehnten begleiten die Titelseiten der Hochglanzjournale, mal mehr mal weniger, unseren Alltag und prägen mit ihrer Bildsprache unsere Wahrnehmung. Besonders im digitalen Zeitalter ist die inszenierte Ästhetik dieser Cover allgegenwärtig und hat einen großen Einfluss auf die Sicht auf Frauen in unserer Gesellschaft. Das klassische Titelblatt wird zudem durch Headlines mit Inhalten verknüpft, die das Foto kommentierend begleiten oder auch in provozierendem Kontrast dazu stehen können. 

Das Zusammenspiel von Bild und Text lädt zu einer Auseinandersetzung mit dem dort transportierten Frauenbild ein. So entstehen spannende Fragestellungen, die neue Blickwinkel auf die Thematik werfen und die eigene Kreativität anregen. Egal ob retro oder eher edgy, kritisch-provokant oder klassisch-glamourös - bei diesem Workshop bekommt man die Möglichkeit ein eigenes Cover als Collage aus analogen Medien zu gestalten. Dabei stehen nicht nur subjektive Präferenzen im Mittelpunkt, sondern auch der persönliche Blick, der geprägt ist durch individuelle Erlebnisse, Erinnerungen und Erfahrungen.

Preis: 12€ pro Person + zzgl. Eintritt

Um Anmeldung wird gebeten 0451-122-4137. Es gelten die aktuellen Coronaregelungen.

MI | 29.06.2022 | 19:30 - 21:00 Uhr
Lesung | Museumsquartier St. Annen
Alfred Andersch: Der Vater eines Mörders mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
 Alfred Andersch: Der Vater eines Mörders mit Hanjo Kesting
Created with Sketch.

 Wolf Dietrich Sprenger (Lesung)
 Hanjo Kesting (Kommentierung)

Alfred Anderschs Erzählung »Der Vater eines Mörders«, die er kurz vor seinem Tod noch abschließen konnte, erschien 1980. Erzählt wird eine Schulerinnerung des Autors, der als 14-jähriger Schüler das Wittelsbacher Gymnasium in München verlassen musste, nachdem er in einer Griechisch-Prüfung »beim alten Himmler«, dem Rektor der Schule, durchgefallen war. In Opposition zu diesem Vater hatte sich der spätere Reichsführer SS den Nationalsozialisten angeschlossen. »Schützt Humanismus denn vor gar nichts?« fragt Andersch im Nachwort und fährt fort: »Diese Frage ist geeignet, einen in Verzweiflung zu stürzen.«

Veranstalter
Verein der Freunde der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck e. V.

Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Regeln.

 

Aktuelle Ausstellungen