Filter
Unsere
für
für
MI | 28.11.2018 | 19:30 - 21:00 Uhr
Lesung
CHARLES DICKENS: EIN WEIHNACHTSLIED IN PROSA mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
CHARLES DICKENS: EIN WEIHNACHTSLIED IN PROSA mit Hanjo Kesting
plusicon(1) Created with Sketch.

Siegfried W. Kernen (Lesung)

Hanjo Kesting (Kommentierung)


Das Weihnachtsfest zelebrierte Charles Dickens in jedem Jahr als das schönste aller Feste. Er schrieb eine Vielzahl von Weihnachtsgeschichten, darunter als berühmteste "A Christmas Carol in Prose" ("Ein Weihnachtslied in Prosa") von 1843. Als leidenschaftlicher Kämpfer gegen Kinderarbeit, Verelendung und Ausbeutung träumte Dickens den Traum von einer umfassenden menschlichen Brüderlichkeit. Bittere Erfahrungen in seiner eigenen Kindheit und Jugend bildeten den biografischen Resonanzraum. Weihnachten war für Dickens die reale Vorwegnahme seiner Utopie, die er erzählerisch immer wieder ausgestaltet hat. So wird er in England als der Schriftsteller gefeiert, "der Weihnachten erfand". 



















MI | 30.01.2019 | 19:30 - 21:00 Uhr
Lesung
EDGAR ALLAN POE: DIE MORDE IN DER RUE MORGUE mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
EDGAR ALLAN POE: DIE MORDE IN DER RUE MORGUE mit Hanjo Kesting
plusicon(1) Created with Sketch.

Frank Arnold (Lesung)
Hanjo Kesting (Kommentierung)

Edgar Allan Poe hat in seiner kurzen literarischen Laufbahn nur drei Detektivgeschichten geschrieben, aber mit ihnen wurde er zum Begründer der gesamten Gattung. Sein Detektiv Auguste Dupin, der in der Erzählung »Die Morde in der Rue Morgue« 1841 seinen ersten Auftritt hatte, bildet seither das Vorbild für fast alle Nachfolger – von Sherlock Holmes über Pater Brown bis zu den Kommissaren Maigret und Wallander. Arthur Conan Doyle, der Erfinder von Sherlock Holmes, schrieb, Poe‘s Geschichten seien »das unübertreffliche Muster für alle Zeiten «. Aber hinter ihnen steht noch ein älteres, aus der Antike überliefertes Muster, das uns wie in der Geschichte von Ödipus mit der Aufforderung konfrontiert: »Erkenne dich selbst!«


Veranstalter
Verein der Freunde der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck e. V.
 
 








EUR 15,00 an der Museumskasse. Vorverkauf ab 28. November 2018
MI | 27.02.2019 | 19:30 - 21:00 Uhr
Lesung
ARTHUR SCHNITZLER: FRÄULEIN ELSE mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
 ARTHUR SCHNITZLER: FRÄULEIN ELSE mit Hanjo Kesting
plusicon(1) Created with Sketch.

Sonja Beißwenger (Lesung)
Hanjo Kesting (Kommentierung)

Arthur Schnitzler (1862–1931) gehörte zu den bedeutenden Dramatikern und Erzählern Österreichs im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. 1924 publizierte er die Monolog-Erzählung »Fräulein Else«. Ihre Protagonistin ist die 19jährige Tochter eines jüdischen Rechtsanwalts in Wien, die in den Dolomiten ihre Ferien verbringt. Um ihren Vater vor dem Bankrott zu retten, soll sie Geld von einem Geschäftsfreund erbitten, der als Gegenleistung fordert, sie eine Viertelstunde sehen zu dürfen, »nur vom Sternenlicht bekleidet«. Die Erzählung ist das Protokoll von Elses Wahrnehmungen und eine psychologische Fallstudie mit gesellschaftskritischem Akzent.


Veranstalter
Verein der Freunde der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck e. V.









EUR 15,00 an der Museumskasse. Vorverkauf ab 28. November 2018
MI | 27.03.2019 | 19:30 - 21:00 Uhr
Lesung
STEFAN ZWEIG: SCHACHNOVELLE mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
STEFAN ZWEIG: SCHACHNOVELLE mit Hanjo Kesting
plusicon(1) Created with Sketch.

Volker Hanisch (Lesung)
Hanjo Kesting (Kommentierung)

In den Jahren vor 1933 war Stefan Zweig der meistgelesene Autor deutscher Sprache, im folgenden Jahrzehnt der meistübersetzte Autor der Welt. Thomas Mann schrieb: »Vielleicht ist seit den Tagen des Erasmus kein Schriftsteller mehr so berühmt gewesen.« Nach dem Zweiten Weltkrieg erwies sich Zweigs Nachruhm als beständig, und auch 75 Jahre nach seinem Tod im brasilianischen Exil hat sich daran nichts geändert. In der »Schachnovelle«, seinem letzten abgeschlossenen Prosawerk, das 1942 bereits postum erschien, konfrontierte Zweig Hitlers Terrorherrschaft mit dem Geist bürgerlicher  Humanität.


Veranstalter
Verein der Freunde der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck e. V.
 





EUR 15,00 an der Museumskasse. Vorverkauf ab 28. November 2018