Filter
Unsere
für
für
MI | 24.10.2018 | 19:30 - 21:00 Uhr
Lesung
HEINRICH VON KLEIST: DIE MARQUISE VON O... mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
HEINRICH VON KLEIST: DIE MARQUISE VON O... mit Hanjo Kesting
plusicon(1) Created with Sketch.

Markus Boysen (Lesung)

Hanjo Kesting (Kommentierung)


Die "Marquise von O..." ist neben "Michael Kohlhaas" Kleists bekannteste Erzählung, nicht zuletzt wegen des nicht nur zur Entstehungszeit als delikat empfundenen Themas der unwissentlichen Empfängnis. Kleist schrieb die Novelle 1807 in französischer Gefangenschaft und publizierte sie im Februar 1808 in Adam Mullers Zeitschrift "Phöbus". Die unmittelbare stoffliche Anregung fand er wahrscheinlich bei Montaigne. Als Schauplatz der Geschehnisse hat er das obere Italien gewählt und die Anekdote in der für ihn charakteristischen Weise umgestaltet. Bei ihm geht es weniger um die Verwirrung der Sinne als um die Verwirrung des Gefühls, das letzte Sicherheit nicht zu finden vermag.


Veranstalter ist der Verein der Freunde der Museen der Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck e.V.

MI | 28.11.2018 | 19.30 - 21.00 Uhr
Lesung
CHARLES DICKENS: EIN WEIHNACHTSLIED IN PROSA mit Hanjo Kesting
im Rahmen der Reihe: Erfahren woher wir kommen - Große Erzählungen der Weltliteratur
CHARLES DICKENS: EIN WEIHNACHTSLIED IN PROSA mit Hanjo Kesting
plusicon(1) Created with Sketch.

Siegfried W. Kernen (Lesung)

Hanjo Kesting (Kommentierung)


Das Weihnachtsfest zelebrierte Charles Dickens in jedem Jahr als das schönste aller Feste. Er schrieb eine Vielzahl von Weihnachtsgeschichten, darunter als berühmteste "A Christmas Carol in Prose" ("Ein Weihnachtslied in Prosa") von 1843. Als leidenschaftlicher Kämpfer gegen Kinderarbeit, Verelendung und Ausbeutung träumte Dickens den Traum von einer umfassenden menschlichen Brüderlichkeit. Bittere Erfahrungen in seiner eigenen Kindheit und Jugend bildeten den biografischen Resonanzraum. Weihnachten war für Dickens die reale Vorwegnahme seiner Utopie, die er erzählerisch immer wieder ausgestaltet hat. So wird er in England als der Schriftsteller gefeiert, "der Weihnachten erfand".